Motorschaden Ursachen – was führt zu Motorschaden?

Motorschaden Ursachen

motorschaden Ursachen

Schäden und Defekte am Auto können sehr häufig auftreten, besonders wenn das Auto oft benutzt wird. Während geringe Schäden am Auto in der Regel keinen großen Aufwand, sowohl für die Werkstatt als auch für den Besitzer, darstellen, sind Motorschaden viel komplexer, teuerer und dauern länger bis der ursprüngliche Zustand hergestellt wird. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen welche Ursachen für Motorschaden möglich sind.

 

Defekte Einspritzpumpe 

Eine Einspritzpumpe hat die Aufgabe den Verbrennungsmotor mit der benötigten Menge des Kraftstoffs zu versorgen um die Fahrt zu ermöglichen. Neben der Einspritzung des Kraftstoffs muss sie den Motor mit der bestimmten Menge Druck versorgen um einen reibungslosen Lauf des Motors zu gewährleisten. Fällt diese aus, kann das zu verschiedenen Folgen führen. Daran können sie eine defekte Einspritzpumpe erkennen:

  • Warnleuchte im Auto
  • Plötzliche, nachlassende Motorleistung
  • unruhiger Lauf des Motors und deutliches Ruckeln des Autos während der Fahrt

Wenn Ihr Auto ein Kriterium ausfüllt, besuchen Sie sofort eine Werkstatt.

Defekter Zylinderkopf

Der Zylinderkopf ist ein wesentlicher Bestandteil des Verbrennungsmotors. Er schließt von oben den unteren Teil des Motors, auch Motorblock genannt. Der Zylinderkopf besteht aus Ein- und Auslasskanäle die für die Schmierung und Kühlung des Motors verantwortlich sind. Ein Zylinderkopf kann verschiedene Ursachen haben:

  • Hohe Belastung, die sich auf Zylinderkopf auswirkt
  • Mangelnde oder falsche Wartung des Fahrzeugs
  • Fehlender Frostschutz um Kühlmittelkreislauf
  • Ölverschleiß, der mit dem ansteigendem Alter des Motors auftreten kann oder auch Minderwertige Qualität des verwendeten Öls.

Gerissener Zahnriemen

Eine weitere Ursache für Motorschaden, die sehr häufig auftritt, ist ein Riss des Zahnriemens. Da sich der Zahnriemenriss als mögliche Ursache für einen Schaden an Motor und Getriebe nicht wirklich ankündigt ist es durchaus ratsam, wenn man in bestimmten Abständen vorsorgt und dieses Verschleißteil vorsorglich austauschen lässt. Ein gerissener Zahnriemen führt dazu, dass sich die Nockenwelle nicht mehr dreht, wobei mindestens ein Ventil noch geöffnet bleibt, während sich die Kurvenwelle weiterdreht. Dadurch stoßen die Kolben mit dem Ventil zusammen und der Schaden ist unvermeidlich. Da dieser Schaden nicht vorhersehbar ist, kann es durchaus sein, dass der Schaden mitten auf der Straße oder Autobahn passiert. In dem Fall sollten Sie das Auto bis zur nächsten Ausfahrt bringen oder in der Pannenstreife stehen bleiben, Abschleppdienst anrufen, den Pannenort sichern und auf Hilfe abwarten.

Wie Sie zu einem Riss des Zahnriemens beitragen und seine Lebensdauer verkürzen:

  • Nichteinhaltung der Serviceintervalle was zu einer Ermüdung des Materials führt
  • Häufige Kaltstarts
  • Zahnriemenriss durch eingezogene Fremdkörper

Defekte Motorsteuerung

Die modernen Motoren werden von der Computertechnik gesteuert, die eine  Regulierung  und Überwachung der Motorfunktionen gewährleistet. Eine weitere Aufgabe der Motorsteuerung ist die Erleichterung der Diagnosenstellung.  Bei einem Ausfall der Motorsteuerung muss man unbedingt eine Werkstatt besuchen weil es durchaus sein kann, dass manche Funktionen des Motors direkt durch Motorsteuerung eingeschränkt werden und, dass das Fahrzeug im Notprogramm läuft.

Wenn eine der Motorschaden Ursachen auf Sie zutrifft, zögern Sie nicht und besuchen sie sofort eine Werkstatt um die weiteren Schäden zu vermeiden. Auf HEROLD.at finden Sie jede Menge KFZ Werkstätte die Ihnen helfen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.